Sign In

Anlageinstrumente

Obligationen

Mit einer Obligation gibt der Anleger einer Unternehmung einen Kredit und erhält dafür im Gegenzug einen festgelegten Zins. Nach Ablauf der definierten Laufzeit erhält der Anleger sein Geld zurück.

Aktien

Mit Aktien beteiligt sich der Anleger an einer Unternehmung. Bei gutem Geschäftsgang kann der Anleger von Kurssteigerungen und Dividendenausschüttungen profitieren.

Anlagefonds

GLKB KontaktArtikel ausdrucken

​Ein Anlagefonds ist eine Art Topf, in den der Fondsmanager verschiedenste Anlagen legt. Dadurch, dass mehrere Anlagen darin enthalten sind, wird das Anlagerisiko gestreut. Je nach Fonds können Obligationen, Aktien, Immobilien oder auch weitere Anlagen enthalten sein. Durch die Investition in einen Fonds kann man mit nur einer Transaktion in mehrere Anlagen investieren, ohne dass man für jede einzelne Anlage Kaufgebühren zahlt.

  • Breite Risikostreuung (Diversifikation)
  • Verschiedene Strategien möglich
  • Wenig Verwaltungsaufwand für Kunden
  • Insbesondere bei Exchange Traded Funds (ETF) in der Regel sehr tiefe Gebühren
  • Factsheet Anlageklasse «Anlagefonds»

Strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte bieten dem Anleger je nach Risikoneigung und Marktszenario ein geeignetes, individualisierbares Investment. Der Anleger kann wahlweise auf sinkende, steigende oder seitwärts tendierende Märkte setzen und so in jedem Umfeld eine Rendite erwirtschaften. Zusätzlich lässt sich der Risikograd wählen.

Hedge-Fonds

Hedge-Fonds sind Fonds, welche weniger stark überwacht werden als normale Fonds. Sie können auch auf sinkende Märkte setzen und sind generell in der Wahl der Anlageinstrumente viel flexibler. Je nach Strategie des Fonds lassen sich so unabhängig von den Aktienmärkten sehr gute Renditen erwirtschaften.

  • Teils geringe Korrelation zum Aktienmarkt eröffnet Diversifikationsmöglichkeiten
  • Interessante Anlagestrategien
  • Positive Erträge in schwierigem Marktumfeld möglich
  • Factsheet Anlageklasse «Hedge-Fonds»

Private Equity

Mit Private-Equity-Beteiligungen kann der Investor in nicht börsengehandelte Firmen investieren. Private Equity-Fonds sammeln bei Investoren Kapital und kaufen hiermit Unternehmen mit dem Ziel, deren Wert innerhalb weniger Jahre deutlich zu steigern und sie entsprechend teuer zu verkaufen oder an die Börse zu bringen. Die Erlöse fliessen dann, nach Abzug der Managementkosten, wieder den Investoren zu.

Die Beteiligungen an Private-Ecquity-Fonds sind typischerweise grossen institutionellen Anlegern vorbehalten. Es bestehen aber für Privatinvestoren Möglichkeiten in börsenkotierte Private-Equity-Produkte zu investieren.